StartseiteAusschuss KirchengeschichteBisherige Veranstaltungen (Auswahl)Kirchengemeinden - KirchenThemenMaterial - LinksKontakt

Allgemein:

Startseite


2013:

Samstag, 7. September 2013, 28.30 Uhr, DGH Wilsbach
175 Jahre Kirchengemeinde Wilsbach
Vortrag von Dr. Frank Rudolph anläßlich der 175-Jahr-Feier der Kirchengemeinde Wilsbach



Freitag, 6. September 2013, 20 Uhr, Christuskirche Friedensdorf
Landgraf Philipp der Großmütige von Hessen und die Frage nach der Toleranz im Reformationsjahrhundert

Vortragsabend mit Dr. Jan Martin Lies, Mainz

Der Begriff „Toleranz“ wird heute in zahlreichen, ganz unterschiedlichen Bereichen verwendet: der Medizin, der Technik, der Münzkunde, dem Strahlenschutz und sogar in der Jagd. Dabei dient der Begriff meist zur Beschreibung eines Maßes an schädlichen Einwirkungen oder einer Abweichung vom Normmaß, die ertragen, hingenommen, geduldet – also toleriert – werden kann.
Wohl am häufigsten begegnet der Begriff der Toleranz jedoch in den Bereichen der Politik und der Religion. Erst kürzlich verwendete ihn der US-amerikanische Präsident in seiner Rede in Berlin, um ihn zu einem der Grundwerte der westlichen Welt zu erheben. Da der Begriff der Toleranz heute diese zentrale Bedeutung gewonnen hat, kann es nicht verwundern, wenn in der Lutherdekade das Jahr 2013 zum Jahr der Toleranz erklärt wurde. Doch was verbirgt sich hinter diesem vielfach gebrauchten Begriff? Welche Hoffnungen werden mit ihm verbunden? Welche Bedeutung besaß er vor 500 Jahren? Und wie sah damals der Umgang mit Andersdenkenden und Andersglaubenden – also mit Abweichlern – aus?
Lies hat seine Doktorarbeit über Philipp von Hessen geschrieben und arbeitet am Institut für Europäische Geschichte


2012:

29. November 2012, Hospitalkirche Biedenkopf
Von der Romanik bis zur Postmoderne:
Kirchenführer für das Dekanat Biedenkopf wird am vorgestellt

Biedenkopf (klk/eöa). 40 Kirchgebäude gibt es im Evangelisch-Lutherischen Dekanat Biedenkopf – meist kleine Dorfkirchen, doch auch einige größere Stadtkirchen sind darunter. Der Niederweidbacher Pfarrer Dr. Frank W. Rudolph hat ein Buch über die „Evangelischen Kirchen im Dekanat Biedenkopf“ verfasst, das am Donnerstag (29. November) während einer kleinen Feierstunde in der Hospitalkirche in Biedenkopf offiziell vorgestellt wird.
Dr. Frank Rudolph, der bereits 2010 den ebenfalls im Deutschen Kunstverlag erschienenen Vorgängerband „Evangelische Kirchen im Dekanat Gladenbach“ veröffentlicht hat, behandelt jede der Kirchen im Dekanat auf einer mit mehreren Fotos illustrierten Doppelseite. In der Zusammenschau wird erst deutlich, wie viele bauliche Stilrichtungen sich im Dekanatsgebiet ein Stelldichein geben: Von der Romanik bis zur Postmoderne sind nahezu alle Baustile vertreten. Zudem sind viele Kirchen im Laufe der Jahrhunderte umgebaut und im Stil der Zeit angepasst worden. Rudolph hat immer wieder vor allem den Einfluss des Herborner Kirchenbaumeisters Ludwig Hofmann ausmachen können, der im endenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert den Kirchenbau in der Region maßgeblich beeinflusste. Außerdem lenkt der Autor das Augenmerk des Lesers auf die Fenster der hessischen Glaskünstler Erhardt Klonk und Erhardt Jakobus Klonk, die bei vielen Modernisierungen und Neubauten im 20. Jahrhundert beteiligt waren. (Klaus Kordesch, Öffentlichkeitsarbeit der Ev. Dekanate Biedenkopf und Gladenbach)


Freitag, 16. November 2012, 19.30 Uhr, Gemeindehaus Holzhausen
Vortrag über den Pfarrer und Liederdichter Dieter Trautwein
Dieter Trautwein wurde in Holzhausen geboren, er war Pfarrer und Propst. Von ihm stammen viele Lieder in unserem Evangelischen Gesangbuch.
Eine Veranstaltung des Ausschusses Kirchengeschichte der Dekanate Biedenkopf und Gladenbach.
Vortrag von Dorothea Monninger gemeinsam Ursula Trautwein, der Ehefrau, Zeitzeugin und Wegbegleiterin.


8. September bis 3. Oktober 2012
Eröffnung 7. September 2012, 20 Uhr
Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf
» Ausstellung Historischer Gesangbücher [652 KB]
Biedenkopf/Dautphetal. Eine große Ausstellungen mit Gesangbüchern aller Konfessionen soll im Hinterlandmuseum im Biedenkopfer Schloss anlässlich der „Tage der Kirchenmusik“ gezeigt werden. Dafür bitten die Organisatoren vom Ausschuss für Kirchengeschichtliche der beiden Evangelischen Dekanate Biedenkopf und Gladenbach um Pfarrer Reiner Braun und Museumsleiter Gerald Bamberger um Unterstützung aus der Bevölkerung: Wer ein aus der Zeit vor 1880 stammendes Gesangbuch oder ein in anderer Hinsicht seltenes Exemplar zur Verfügung stellen kann, möge dies bitte bis 15. Juni im Gemeindebüro seiner Kirchengemeinde zu deren Öffnungszeiten oder auch direkt im Hinterlandmuseum tun. Dort gibt es weitere Informationen und Quittungsformulare. Die Gesangbücher werden selbstverständlich angemessen versichert.
Die Eröffnung findet am Freitag, dem 7. September, bei freiem Eintritt um 20 Uhr statt. Auf dem Programm steht unter anderem ein Vortrag von Pfarrer Dr. Reiner Braun zur „Kulturgeschichte des Gesangbuchs“. Der Gemischte Chor Hommertshausen wird singen. Die Ausstellung ist dann vom 8. September bis 3. Oktober jeweils Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr im Schloss Biedenkopf zu sehen. Der Eintritt kostet für Erwachsene 2,50 Euro, für Kinder 1,30 Euro.



Gerald Bamberger berichtet über vergessenes Brauchtum:
Vortrag „Totenkronen im Hinterland“
Ev. Kirche Buchenau, 11. Mai 2012
Dautphetal-Buchenau (klk/eöa). Mit „Totenkronen im Hinterland“ beschäftigt sich ein Vortrag am Freitag, dem 11. Mai, in der Evangelische Kirche Buchenau. Der Historiker Gerald Bamberger beschäftigt sich auf Einladung des Ausschusses für Kirchengeschichte der beiden Evangelischen Dekanate Biedenkopf und Gladenbach mit dem heute nahezu unbekannten Brauch, Verstorbenen eine sogenannte Totenkrone mit zur letzten Ruhe zu geben. „Es haben sich noch zahlreiche Beispiele vor allem in Museen, aber gelegentlich auch in Kirchen erhalten“, sagt der Experte, der unter anderem eine Untersuchung zu den Totenkronen im Großherzogtum Hessen aus der Zeit zwischen 1750 bis 1850 veröffentlicht hat und das Hinterlandmuseum im Schloss Biedenkopf leitet.
Der Vortrag geht auf die Bedeutung, Entstehung, Verbreitung und Ende des Totenkronenbrauchs ein. Bamberger zeigt, dass man ihn auch im Hinterland kannte, und präsentiert erhaltene Beispiele. „Einerseits sind es Kronen aus Metall in Form von Herrscherkronen und andererseits solche aus einem Gestell, welches mit Kunstblumen, farbigem Papier oder anderem aufwändig umwickelt wurde“, erzählt er. Letztere habe man oft in einem Glaskasten aufbewahrt, der in der Kirche aufgehängt wurde – so auch in der Kirche von Buchenau, an deren Emporen früher einige Totenkronenkästen hingen. Der Eintritt ist frei, der Vortrag beginnt um 20 Uhr.
(Klaus Kordesch. Pressemitteilung 2012-67 der Öffentlichkeitsarbeit der Evangelischen Dekanate Gladenbach und Biedenkopf)

----------------------------------------------------------------------------

2011:
» Geburt, Haus, Auferstehung - Der Darmstädter Glaskünstler Cornelius Staudt über seine Glasfenster in Roßbach [539 KB]
Samstag 11. Juni 2011, 19-20 Uhr.
Roßbach, Evangelische Kirche, Ortsstraße

Seit 1996 ist die Evangelische Kirche in Roßbach mit Fenstern des Glaskünstlers Cornelius Staudt aus Darmstadt geschmückt. Cornelus Staudt erläutert seine Fenster und spricht über seinen künstlerischen Weg seit 1996. Er spricht über die Aussagen der Fenster und die Herstellung. Der Fensterfries in Roßbach zeigt mit Grab, Kreuz und Auferstehung Stationen des Lebens von Jesus Christus. Gleichzeitig sind Stationen des menschlichen Lebens dargestellt, die Geburt und das Bedürfnis des Menschen nach Wohnung. Die Fenster strahlen in Rot-, Blau- und Brauntönen.
Die Kirche in Roßbach wurde 1971 erbaut, zunächst fand dort kein regelmäßiger Gottesdienst statt. Als der sonntägliche Gottesdienst in Roßbach 1993 eingeführt wurde, stellte sich die Frage nach der weiteren künstlerischen Gestaltung des Raumes. Über die Bauabteilung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) wurde der Kontakt mit Cornelius Staudt hergestellt.
Der Kunstglaser und Maler Cornelius Staudt wurde 1962 in Darmstadt geboren. Von 1980-83 machte er eine Ausbildung zum Glaskünstler. Seit 1983 arbeitete er als freier Glasgestalter und Maler in Darmstadt. Seit einem Studienaufenthalt 1990 an der Akademie der Bildenden Künste in Krakau (Polen) bei Prof. Roman Banaszewski gehören Landschaften und abstrakte Flächengestaltung zu seinen bevorzugten Themenbereichen. Seit 1991 nahm er an den Internationalen Künstler-Plenairs der Darmstädter Sezession in Frankreich und Ungarn teil. Seine erste größere Einzelausstellung war 1990 mit großformatigen Malereien auf Holz und Papier im Staatstheater Darmstadt. Seitdem hatte er zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland, Einzelausstellungen waren insbesondere in der Mercedes-Benz Niederlassung Darmstadt (2003), im Künstlerkeller im Darmstädter Schloß (2002), im Atelierhaus Vahle in Darmstadt (2001), im Stadtpark Fürstenlager in Auerbach (2001), in der Galerie Rosenkranz in Chemniz (2000) und in der Kalveria Galeria in Szeged (1998). Seit 1998 ist er Mitglied der Darmstädter Sezession. Kirchen mit seiner Kunst befinden sich in Ossenheim, Dannenrod, Frankfurt, Wiesbaden-Erbenheim, Reinheim und Oberstedten.
Der Abend mit Cornelius Staudt ist eine Veranstaltung der Evangelischen Kirchengemeinde Niederweidbach und des Ausschusses für Kirchengeschichte der Evangelischen Dekanate Biedenkopf und Gladenbach. Kontakt: 06444 - 92 18 54



» Licht ist dein Kleid - Die Glasfenster von Erhardt Jakobus Klonk im Hinterland [465 KB]
Freitag, 16. September 2011, 20 Uhr,
Evangelische Kirche Runzhausen

Der Künstler und Glasgestalter Erhardt Jakobus Klonk hat zahlreiche Kirchenfenster geschaffen, viele davon in den Dekanaten Gladenbach und Biedenkopf. Seine Werke befinden sich z.B. in den Kirchen in Bischoffen, Lixfeld, Mornshausen/Dautphe, Oberweidbach, Runzhausen, Sinkershausen, Wommelshausen, Rennertehausen, Oberasphe und Frohnhausen. Eine seiner wichtigen Arbeiten in der Region ist das Fenster der Kirche in Runzhausen. An diesem Abend erzählt er über seine künstlerische Ausbildung, seinen Weg und seine Bildsprache.



» Die Taufe im Kirchenkampf - Vortragsabend mit Pfarrer Dr. Reiner Braun [306 KB]
Donnerstag, 27.10.2011, 20 Uhr
Ev. Gemeindehaus Dautphe
Der Nationalsozialismus strebte danach, die Jugend an sich zu binden. Er verbreitete seine abstruse Rassenlehre und förderte das Neuheidentum, nachdem klar war, dass sich die Kirchen nicht so einfach und nicht als ganze gleichschalten ließen. Der Vortrag geht der Frage nach: Wie lehrte und wie praktizierte die Evangelische Kirche in dieser Zeit des Nationalsozialismus die Taufe?
Die Veranstaltung steht im Zusammenhang mit dem „Jahr der Taufe und Freiheit„, das die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) für 2011 ausgerufen hat.
Reiner Braun ist Gemeindepfarrer in Dautphe, Herausgeber des Jahrbuchs der Hessischen
Kirchengeschichtlichen Vereinigung und Experte zur Zeitgeschichte im hessischen Raum.
Der Eintritt ist frei. Kontakt: 06466 - 91 17 17.
www.kirchengeschichte-hinterland.de. www.martinsbote.de



» Steine Predigen mit. [506 KB]
Raumwahrnehmung und Kunst im Kirchraum.

eine Veranstaltung mit Dr. Markus Zink, Zentrum Verkündigung der EKHN
Samstag, 12.11.2011, 9-12.30 Uhr, Biedenkopf Hospitalkirche

Wir werden mit Markus Zink die Hospitalkirche in Biedenkopf, die Kirche im Kombach und die Evangelische Kirche im Kombach besuchen. Zink läßt uns mit Methodenvielfalt diese drei Kirchen und ihre Räume erfahren. Jeder und jede dars sich dieser Kirchenerfahrung der besonderen Art anschließen. Gleichzeitig sind aber die Kirchengemeindengemeinden eingeladen, ihre Kirchenführer und Kirchenführerinnen zu dieser Veramntstaltung zu schicken und auch die, die sich mit dem Gedanken tragen, Kirchenführungen anzubieten. Anmeldung ist erwünscht. Bei Wunsch begleitet der Ausschuss Kirchengeschichte der Dekanate Biedenkopf und Gladenbach die, die sich für Kirchenführungen interessieren.

------------------------------------------------------------------------


2010:
Freitag, 29. Oktober 2010, Kirche Herzhausen, 20 Uhr:
Vortrag von Dr. Frank Rudolph: "Der Kirchenbau in Deutschland anhand unserer Kirchen im Hinterland"

und Präsentation des Buches: "Evangelische Kirchen im Dekanat Gladenbach" von Frank Rudolph
Das Buch ist seit dem 26.10.2010 im Handel und stellt die aktiven evangelischen Kirchen im Evangelischen Dekanat Gladenbach vor.
9.80 Euro. ISBN 9783422022881.

---------------------------------------------------------------------------

2009:
Freitag, 15. Mai 2009, 20 Uhr, Dautpe, Evangelisches Gemeindehaus:
Dr. Frank Rudolph: Adam Krafft (ca. 1493-1558) - Reformator von Hessen, Hofprediger, Visitator und Superintendent von Landgraf Philipp.


Freitag, 13. November 2009, 20 Uhr, Biedenkopf, Hospitalkirche:
Museumsleiter Gerald Bamberger: Kirchenbau im Hinterland.


» Der Flyer 2009 [1.188 KB] - mit den Vorträgen 2009

14. März 2009: Bericht vor der gemeinsamen Synode der Dekanate Biedenkopf und Gladenbach über die bisherige Arbeit.

----------------------------------------------------------------------------

2008:
20. November 2008: Diese Website geht ans Netz.

5. November 2008: Dr. Frank Rudolph: Das Hessische Hinterland bis zum 11. Jahrhundert –
die Franken, die Iroschotten, Bonifatius undder Aufbau der kirchlichen Organisation. Vortrag in Dautphe.


18. April 2008: Dr. Reiner Braun: Der Kirchenkampf im Hinterland (1933-1945)

» Der Flyer 2008 - mit den Vorträgen und Veranstaltungen des Jahres 2008

---------------------------------------------------------------------------

2007:
12. Juni 2007: Konstituierende Sitzung des Ausschusses.

3. März 2007: Der Ausschuss Kirchengeschichte der Evangelischen Dekanate Biedenkopf und Gladenbach wird durch die Synoden gegründet.